Das sagen Dritte

In den vorausgegangenen Punkten

haben wir versucht, unsere Maßnahmen hinsichtlich Umweltschutz und Ressourcenschonung darzulegen. Wir konnten mit unserer Darstellung schon Genehmigungsbehörden und auch kritische Bürgerinitativen überzeugen. Was Dritte von unserem Umgang mit der Umwelt halten, erfahren Sie hier:

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks lobt EMAS-Unternehmen.

Sie als EMAS-Unternehmen übernehmen bereits freiwillig Verantwortung auf dem Weg zu einer CO2-armen, kreislauforientierten und  wettbewerbsfähigen Wirtschaft.

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks
anläßlich der EMAS-Fachgespräche und Verleihung der EMAS-Ehrenurkunden im Bundesumweltministerium am 3. November 2017 in Berlin

Umweltschutz und Großanlagen sind kein Gegensatz.

Die Firma Wiegel ist ein Erfolgsmodell für die Verbindung zwischen Umwelt und Unternehmen im industriellen Großmaßstab

Ministerialdirigentin Dr. Monika Kratzer
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz anläßlich der Eröffnungsfeier von Wiegel Feuerverzinken am 24. Juni 2016 in Feuchtwangen

In Ihrem Grußwort wies Frau Dr. Kratzer darauf hin, wie sehr es Wiegel immer wieder gelingt, vermeintliche Gegensätze wie industrielle Produktion und Umweltschutz zu vereinen. Auch mit dem neuen Werk in Feuchtwangen sei ein Standort in „bester High-Tech-Qualität“ entstanden.

Dr. Thomas Goppel MdL lobt das langjährige Umweltschutz-Engagement von Wiegel.

… Weil wir deutlich machen können, dass Sie in Umweltsachen immer ganz vorne waren.

Dr. Thomas Goppel, MdL
in seiner Video-Grußbotschaft an Wiegel zur Eröffnungsfeier von Wiegel Feuerverzinken am 24. Juni 2016 in Feuchtwangen

Anläßlich der Eröffnungsfeier für das neue Werk lobte Dr. Thomas Goppel das langjährige Umwelt-Engagement der Firma Wiegel, das mittlerweile mehr als 25 Jahre überspannt und er erinnerte an die Pionierrolle, die Wiegel in der Branche schon damals spielte.

Lemke: „Wiegel ist ein absolutes Vorzeige-Industrie-Unternehmen.“

Wiegel ist ein absolutes Vorzeige-Industrie-Unternehmen.

Eveline Lemke
Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung in Rheinland Pfalz, am 11. August 2015 in Neuwied

Anläßlich ihres Besuches am 11. August 2015 in unserer Feuerverzinkerei in Neuwied äußerte sich die Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung in Rheinland Pfalz, Frau Eveline Lemke (Bündnis 90/Die Grünen) wie folgt: „Wirtschaftlich produzieren und nachhaltig handeln ist hier kein Wiederspruch. Es war interessant zu sehen, mit welcher innovativen Kraft Wiegel den Prozess der Feuerverzinkung effizienter gemacht hat und damit klimaschädliches CO2 einspart. Ressourceneffizienz ist Teil der Firmenphilosophie.“

Sie lobte „Wiegel als absolutes Vorzeige-Industrie-Unternehmen“. Das Gespräch drehte sich um die ständigen Innovationen und Verbesserungen, die bei Wiegel Tradition haben. „Irgendwas geht immer. Das macht ja auch Spaß und treibt an.“, sagt Miteigentümer Alexander Hofmann mit einem Grinsen. Und Lemke gibt erfreut zurück, dass „eben diese Leidenschaft für etwas, das erst einmal unsexy und langweilig erscheint, Bände spricht.“ Ein solches Lob aus dem Munde einer grünen Wirtschaftsministerin ist nicht nur eine ausgesprochen hohe Anerkennung für uns, sondern motiviert uns im höchsten Maße, unseren erfolgreichen Weg konsequent weiter zu gehen.

Mit Umweltschutz zum Erfolg.

Die Wiegel-Gruppe handelt in Sachen Umweltschutz beispielgebend
und darf als Schrittmacher der ganzen Branche gelten.

Ministerialdirigentin Dr. Monika Kratzer
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in ihrem Grußwort am 8. Mai 2015

Hohen Besuch aus dem Münchner Umweltministerium erwartete die Wiegel-Gruppe anlässlich der Eröffnungsfeier der neuen Verzinkerei in Graben bei Augsburg. Nach fünfmonatiger Bauzeit hatte das Werk bereits im Oktober 2014 seinen Probebetrieb aufgenommen. Die erforderlichen Genehmigungsverfahren konnten im Vorfeld schnell abgeschlossen werden, so berichtet das Unternehmen, „da die Wiegel-Gruppe hinsichtlich Umweltschutz und Ressourceneffizienz innerhalb der Branche führend ist“. Geschäftsführer Harald Füchtenbusch dankte dem Landratsamt Augsburg für die rasche Genehmigung des Bauvorhabens.

Wiegel überzeugt Neuwieder Umweltschutzverein e.V.

Der NUV ist überzeugt, dass in die Feuerverzinkungsanlage in Neuwied zu den modernsten Europas gehört – auch im Umweltschutz, da aufgrund der Erfahrung seitens der Fa. Wiegel zusätzliche Überwachungs-Einrichtungen in Betrieb sind, die dem Verfahrensablauf und gleichermaßen dem Umweltschutz zugute kommen.

Hendrik Hoeber
1. Vorsitzender des Neuwieder Umweltschutz e.V. im Juli 2015

Nach dem Genehmigungsantrag der Firma Wiegel für eine Feuerverzinkungsanlage in Neuwied, begann 2012 im Rahmen des öffentlichen Genehmigungsverfahrens der Dialog mit dem Neuwieder Umweltschutzverein e.V. (NUV) – anfangs sicher beiderseits mit Skepsis, letztlich aber mit einvernehmlicher Vereinbarung.

Im vorliegenden Fall konnte erfreulicherweise auf ein für beide Seiten zeit- und kostenraubendes Klageverfahren gänzlich verzichtet werden. Dies war aber zunächst nicht absehbar. Nach einem ersten Kennenlernen auf dem öffentlichen Erörterungstermin auf welchem alle Einwender Wortrecht hatten, nahm der NUV in einem kurzen Sondierungsgespräch bereits den direkten Dialog auf.

Zu diesem noch sehr frühen Verfahrensstand konnten sich dann der NUV und die Geschäftsführung der Fa. Wiegel nach Gesprächen und folgender Korrespondenz in Form einer vertraglichen Vereinbarung gütlich einigen. Dieser erfreuliche Verlauf ist sicher auch einer gewissen Einsicht, der offenen Umgangsweise und positiven Konfliktkultur seitens Wiegel zuzuschreiben – dieses Verhalten sollte Beispiel machen, da es leider immer noch zu selten anzutreffen ist.

Das vom NUV in Wiegel gesetzte Vertrauen auf Basis der Vereinbarung ist jedenfalls nicht enttäuscht worden – im Gegenteil, wir können heute vollste Zufriedenheit bescheinigen und hoffen das Gleiche für die Zukunft. Der Neuwieder Umweltschutz wünscht der Firma Wiegel am jungen Standort in Neuwied weiterhin viel Erfolg und bedankt sich ausdrücklich für den stets offenen und guten Dialog.

Update 13. April 2017: In einem Artikel der Rhein-Zeitung vom 11.4.2017 stellt der NUV WIEGEL erneut ein gutes Zeugnis aus.

Verband lobt Ressourceneffizienz

Wiegel ist ein ,Hidden Champion’ in Sachen Nachhaltigkeitsstrategie
sowie Energie-und Ressourceneffizienz.

Wieland Kramer
Moderator der regionalen Pressekonferenz der Initiative „Metalle pro Klima“ in der Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM) in Nürnberg am 26. Juli 2012

Ihr Stahl in guten Händen